Bitcoin sinkt am stärksten seit März, da ein stärkerer Dollar und die Nerven der Anleger die Marktkapitalisierung für Kryptowährungen um fast 140 Milliarden US-Dollar verringern

  • Bitcoin gab am Sonntag und Montag um bis zu 21% nach, dem größten zweitägigen Rückgang seit März, unter dem Druck der Risikoaversion der Anleger, die auch Aktien untergrub, während der Dollar zulegte.
  • Die Möglichkeit einer zweiten Amtsenthebung für Donald Trump, angeführt von den Demokraten, förderte sichere Zuflüsse in den Dollar, der auf zwei Wochenhochs stieg.
  • Bitcoin ist im letzten Monat immer noch um rund 89% gestiegen.

Kryptowährungen fielen am Montag und löschten die Gesamtmarktkapitalisierung von fast 140 Milliarden US-Dollar aus, da die Händler angesichts des stärkeren Dollars und der wachsenden politischen Unsicherheit Gewinne bei der bisher spektakulären Rallye in diesem Monat mitnahmen.

Die Anleger werden die mögliche Amtsenthebung von Präsident Donald Trump und einen Anstieg der Fälle von COVID-19 in Asien genau beobachten.
Bitcoin fiel am Sonntag und Montag um bis zu 21%, der größte Rückgang seit März um zwei Tage, obwohl die Kryptowährung nach einem Monat immer noch um rund 89% gestiegen ist. Das Ethereum fiel um 12%. Kleinere Münzen XRP und Litecoin verlieren jeweils rund 18%.

Durch den Rückgang der Kryptowährungen am Montag wurden fast 140 Milliarden US-Dollar vom gesamten Markt abgewischt. Letzte Woche lag der Gesamtwert des Kryptowährungsmarktes erstmals über 1 Billion US-Dollar.

Bitcoin erreichte letzte Woche ein Rekordhoch von über 41.000 USD, das von einer Kombination aus einem schwächeren Dollar, wirtschaftlichem Optimismus und einer Welle bullischer Stimmung gegenüber Kryptowährungen erfasst wurde, als namhafte Investoren und Investmentbanken in diesem Jahr ihr Potenzial für enorme Gewinne ankündigten.


Die politische Unsicherheit nahm zu und ließ die Risikobereitschaft der Anleger für Vermögenswerte wie Aktien und Rohstoffe steigen, als die Demokraten bereit waren, Trump zum zweiten Mal anzuklagen, nachdem er letzte Woche einen rechtsgerichteten Mob angestiftet hatte, der das Kapitolgebäude stürmte.


Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, schrieb am Sonntag an die Kollegen: “Der Schrecken vor dem anhaltenden Angriff unseres Präsidenten auf unsere Demokratie wird verstärkt, ebenso wie der unmittelbare Handlungsbedarf.”
“Der stärkere Dollar und die höheren Anleiherenditen haben heute Morgen auch einen Einbruch bei Bitcoin und bei den Goldpreisen ausgelöst”, sagten Strategen der Rabobank in einer Notiz.

Bitcoin und andere Kryptowährungen – ähnlich wie viele andere Rohstoffe – neigen dazu, das Gegenteil von dem zu tun, was der Dollar tut.
Die Korrelation zwischen Bitcoin und dem Dollarindex liegt bei -0,95, was bedeutet, dass sich die beiden eher umgekehrt zueinander bewegen als nicht. Die Korrelation wird zwischen 1,0 und -1,0 gemessen, wobei erstere eine positive Korrelation bedeutet – zwei Assets neigen dazu, sich perfekt zusammen zu bewegen – und letztere umgekehrt.
Der Dollar legte zuletzt gegenüber einem Korb wichtiger Währungen um 0,4% zu und notierte auf dem stärksten Stand seit fast zwei Wochen, nachdem er letzte Woche die Tiefststände von 33 Monaten erreicht hatte.

Ethereum, nach Bitcoin die zweitgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, fiel nach Angaben von Bloomberg an der Bitfinex-Börse, an der das Handelsvolumen am größten war, um 11,4%. Der Preis lag bei rund 1.128 USD, immer noch in Sichtweite der Dreijahreshochs der letzten Woche von rund 1.350 USD.
Analysten sagten jedoch, dass der Rückzug angesichts der wachsenden Zahl von Käufern und Eigentümern von Kryptowährungen wahrscheinlich nur vorübergehend sein würde.